Es heisst Abschied nehmen – Zum Schluss gibt es noch ein Musical

 
An der Schulschlussfeier in Welschenrohr führten Schülerinnen und Schüler ein Theater auf. Langjährige Lehrpersonen wurden geehrt und verabschiedet.
 

Walter Schmid

Mit einem Musical und Verabschiedungen schlossen die Welschenrohrer Schulen mit Kindergarten und Primarschule in einer stimmungsvollen Feier das Schuljahr ab. Lehrerin Andrea Schenker begrüsste die zahlreichen Eltern und Gäste und schilderte die anspruchsvollen Arbeiten, die schliesslich zur Aufführung des Musicals führten: «In der Projektwoche wurden in den Klassen die Lieder geübt, die Texte gelernt, die Kulissen gemalt, die Dekoration erstellt und alles zusammen geführt.»

Kinder stiften Frieden
So kam das Publikum in den Genuss einer gefälligen Aufführung des Musicals «D’Chinderbrugg» von Markus Hottiger und Marcel Widmer nach einer Geschichte von Max Bolliger, erschienen im Adonia-Verlag. An einem Bach wohnten zwei Bauernfamilien, Meiers auf dem linken und Müllers auf dem rechten Ufer. Die beiden Familien waren seit Jahren arg zerstritten, waren neidisch aufeinander und mochten sich gar nichts gönnen.

Erst die Freundschaft ihrer Kinder brachten sie zum Verstand. Die spielten gerne miteinander und baten die Eltern, den Streit zu beenden. Mit dem Bau einer Brücke über den Bach kamen sich die Familien näher und schlossen schliesslich Frieden. Alle Schüler spielten freudig mit, wobei die Tänze der Kindergärtler besonders zu gefallen wussten.

Abschied nehmen
Schulleiterin Katharina von Burg oblag es, dem Lehrerteam, den Schülern, den Eltern, den Behörden und dem Abwart-Ehepaar herzlich für ihren Einsatz für die Schule zu danken. Sie verabschiedete die Sechstklässler, die im August in die Oberstufe in Matzendorf oder Balsthal übertreten. Auch galt es Abschied zu nehmen von Lehrkräften, die mehr oder weniger lang an den Schulen wirkten. Mit Andrea Schenker verlässt eine langjährige Lehrperson die Schule.

In den 13 Jahren ihrer Tätigkeit half sie tatkräftig mit, wichtige Projekte einzuführen, so die Geleitete Schule mit der Zertifizierung vor zehn Jahren, die Einführung der speziellen Förderung, das Erstellen des Leitbildes, die Einführung des Fremdsprachenunterrichtes und die Gestaltung vieler Projektwochen. Katharina von Burg wünschte ihr alles Gut in ihrem neuen Wirkungsfeld als Schulleiterin in Oberbuchsiten. Abschliessend überbrachte Gemeinderat Beat Donauer Dank und Grüsse der Gemeindebehörden.

(az Solothurner Zeitung)