Ausflug in die Ajoie

 
An einem prächtigen Frühlingstag starteten gegen hundert Seniorinnen und Senioren aus Welschenrohr und Gänsbrunnen mit ihren Begleitpersonen zum Ausflug in die Anomie. Über Moutier, Delémont, Lucelle, Charmoille erreichte die muntere Reisegesellschaft Miécout, wo sie im Restaurant La Cigogne zum Mittagessen geladen war.

 
Walter Schmid

Gemeindepräsident Stefan Schneider begrüsste die Seniorinnen und Senioren, speziell die 15 jüngsten vom Jahrgang 1945, sowie die Delegationen von Gemeinderat, Bürgerrat und der Gemeinde Gänsbrunnen. Nach dem feinen Mittagessen gedachte Pfarrer Simon Moser der zwölf seit der letzten Reise verstorbenen Seniorinnen und Senioren.

Gerhard Brunner, der seine ersten vierzehn Lebensjahre als Sohn des Käsermeisters in Welschenrohr verbrachte, hat seine Welschenrohrer Kindheitserinnerungen niedergeschrieben und in Buchform herausgegeben. Daraus las er den aufmerksamen Zuhörern einige Kapitel vor und signierte anschliessend sein Werk.  Dabei konnte er viele alte Bekanntschaften auffrischen.

Die Heimreise sollte über den Col des Rangiers führen. Leider war aber die Strasse wegen eines Verkehrsunfalles gesperrt, so dass die Chauffeure die Cars wenden und den Weg über die A 16 nehmen mussten. Zügig ging es heim zu. Die Betreuerinnen von Samariterverein und Spitex kümmerten sich um das Wohl der Teilnehmer, zum Beispiel mit Zückerli, im Kirsch getunkt. Johann Arnet organsierte zusammen mit Karl Müller - beide 94-jährig - die abwechslungsreiche Reise in den Jura nach Miécourt, wo die Welschenrohrer Senioren schon mehrmals eingekehrt waren. Schliesslich erreichte die Reisegesellschaft wieder heimatliche Gefilde, dankbar für den schönen Ausflug und in Erwartung der nächsten Reise.