Bald kommen Seifenprodukte aus dem Thal

 
Mit Seifenprodukten aller Art befassen sich die drei neu angesiedelten Firmen, die sich seit Beginn dieses Jahres in den ehemaligen Räumen der Firma Zbinden in Welschenrohr eingerichtet haben. Sechs Jahre stand das Gebäude zum grossen Teil leer.

 
Walter Schmid

Das Firmenschild «Seifen Manufacture» ziert neu das Fabrikgebäude an der Hauptstrasse. Neu sind jetzt drei verschiedene Betriebe angesiedelt, die alle den Grundstoff Seife verarbeiten und die alle der Familie Waelchli aus Bern gehören. «Wir befassen uns mit Forschung und Entwicklung biologischer Produkte auf Seifenbasis, die herkömmliche und umweltbelastende Produkte aus Erdöl ersetzen», erklärte Inhaber Hans Ulrich Waelchli.

Die BCP (Bio Chemie Power) Schweiz stellt Lösungsmittel auf Seifenbasis her. Christopher Waelchli nennt die Vorteile: «Unsere Produkte sind zum grössten Teil biologisch abbaubar, nicht brennbar, nicht korrosiv, nicht giftig, also für den Menschen unbedenklich.» Verwendung finden die Produkte im Maschinenbau, in der Metall- und Uhrenindustrie.

Seifen in allen Formen und Farben
Die Dextro Schweiz stellt Seifen in verschiedensten Formen her, wie Stückseifen mit Relief-Aufdruck, gedacht als Werbegeschenk. Diese Seifen sind hautschonend und enthalten keine gefährlichen und synthetischen Zusatzstoffe.

Neu im Programm sind Schimmelbekämpfungsmittel ohne Chlor, die in der Industrie und in öffentlichen Gebäuden zur Anwendung kommen. Weiter stehen Reinigungsmittel, Desinfektionsmittel, Entkalker und Fensterreiniger für Hotels, Restaurants, Kantinen, Spitäler und Heime, Gebäudereinigung und viele weitere Branchen im Programm.

... und Kosmetik aus Seife
Die BBCos (Beauty Bio Cosmetic) Schweiz stellt exklusive biologische Kosmetika her. Aus natürlichen Rohstoffen wie beispielsweise Büffelmilch, Honig oder Schwefelwasser werden kundenspezifische Produkte entwickelt und bis zur fertigen Konfektionierung gebracht.

Weiter werden aus natürlichen Seifen und Extrakten hochwertige Cremen, Bäder, Shampoos, Salben und vieles mehr hergestellt. Für das Hotel Kemmeriboden-Bad in Schangnau wurde beispielsweise mit Schwefelwasser der hauseigenen Quelle und mit Büffelmilch aus der Region eine hochwertige Büffelmilch-Lotion hergestellt, welche es so nur dort zu kaufen gibt. Eine Honigcreme und das Heublumenbad runden die Kollektion ab. «Das spezielle Schwefelwasser in die Produkte einzubauen, stellte hier eine grosse Herausforderung dar», sagt Philomene Waelchli.

Warum nach Welschenrohr?
Auf einem Rundgang zeigen sich die renovierten Räume, die restaurierten Böden, das eindrückliche Lager und die Büroräume im besten Licht. Es wurde ins Gebäude investiert, dies soll sich in den nächsten Jahren aber bezahlt machen, und: es sollen auch Arbeitsplätze geschaffen werden. Zurzeit werden gegen zehn Mitarbeiter beschäftigt. Im Fabrikladen und im Showroom werden die Produkte präsentiert und die Kundschaft beraten.

Der Standort Welschenrohr wurde den Geschäftsführern durch Frédy Grimm schmackhaft gemacht. Er half, die nötigen Kontakte zu knüpfen. «Die Gegend gefällt uns und wir wurden von den Gemeindeverantwortlichen herzlich aufgenommen. Dies war ausschlaggebend, nach Welschenrohr zu kommen und hier zu investieren», erklärt Hans Ulrich Waelchli.

Am 26. November werden die Welschenrohrer Gewerbler die «Seifen Manufacture» besichtigen. Im nächsten Jahr soll ein «Tag der offenen Tür» stattfinden. Dann gibt es auch Produktionsanlagen zu besichtigen, welche sich jetzt noch im Aufbau befinden.

Die Eigentümerin des Gebäudes, die Firma Oel Pool mit Sitz in Suhr, ist bemüht, die grossen Räumlichkeiten in Welschenrohr zu vermieten. Vor dreieinhalb Jahren konnte ein Atelier der Firma Ledlight aus Matzendorf angesiedelt werden. Sie stellt LED-Lampen her. Nun konnten wiederum neue Mieter gefunden werden.

(az Solothurner Zeitung)