Seilbahn macht ennet dem Berg Werbung für Weissensteintunnel

 
Das neu gegründete Thaler Komitee, das sich für den Erhalt des Weissensteintunnels einsetzt, erhält Unterstützung von der Seilbahn Weissenstein AG: Mit Werbung wollen die Verantwortlichen Besucher von ennet dem Berg anlocken.

 
Das neu gegründete Komitee «Weissensteintunnel erhalten» kämpft gegen die Schliessung des über 100-jährigen Tunnels auf der Strecke Solothurn-Moutier. 175 Personen schrieben sich am Donnerstag als Mitglied des Aktionskomitees ein. «Gleichzeitig wollen wir uns auch selber dazu animieren, den Tunnel mehr zu benutzen», sagt Stefan Müller-Altermatt, Präsident des Komitees, gegenüber dem Regionalsender Tele M1.  

Nun wird das Thaler Komitee auch von den Verantwortlichen der Seilbahn Weissenstein unterstützt: Mit Werbeaktionen im Berner Jura und im Kanton Baselland will man mehr Besucher durch den Tunnel locken. «Denn es ist entscheidend, wie viel Leute durch den Tunnel fahren», begründet Rolf Studer von der Seilbahn Weissenstein AG gegenüber «TeleM1».

Die Hoffnung: Wenn die Passagierfrequenz durch den Tunnel steigt, kann man die Schliessung vielleicht doch noch abwenden. 

Würde der Tunnels geschlossen, hätte dies auch Auswirkungen auf die neue Seilbahn. Denn die Bahnlinie ist nicht nur ein wichtiger Zubringer für Touristen: Würde der Bahnhof Oberdorf aus dem Zugfahrplan gestrichen, gäbe es viel mehr Privatverkehr, sagt Studer. «In einem solchen Fall hätten wir nicht genügend Parkplätze.»

Der Bund erwägt die Schliessung per Ende 2016 - eine Sanierung des Tunnels wird auf 170 Millionen Franken geschätzt. Die Bewohner des Tals wären auf einen Schlag vom Zugverkehr abgeschnitten. Schüler und Pendler müssten mit dem Bus via Oensingen fahren, was ein riesiger Umweg wäre.

(az Solothurner Zeitung)