Dem Ferienpass 2014 ist ein voller Erfolg beschieden.

 
Walter Schmid

Emsiges Treiben herrscht vor dem Mehrzweckgebäude in Welschenrohr. 25 Kinder malen unter Anleitung von Mitgliedern der Kulturkommission und des Narrenkomitees farbige Fahnen für die kommende Fasnacht. Die jüngeren Schüler vom Kindergarten bis zur 2. Klasse bemalen ihre kleinen Fahnen, während sich die grösseren Kinder um die langen Fahnen bemühen, die ab Hilari des nächsten Jahres die Hauptstrasse zieren werden. Das Material, Stoff und Farben, spendet die Raiffeisenbank, und Dachdecker Fabian Marti wird mit seiner Hebebühne für die Montage an den Strassenkandelabern besorgt sein. So kommt eine gute Idee doch noch zu einem erfreulichen Abschluss.

Gut besuchte Kurse
«Im Angebot standen 16 Kurse, die alle besetzt sind», stellte Sandra Diemand, die Leiterin des Ferienpasses, fest. Nebst den bewährten Kursen stünden aber auch neue im Angebot, so das Alpaka-Trekking in Matzendorf und der Tauchkurs der Tauchschule Redsnapper in der Badi Moos in Balsthal. Neu im Programm ist auch der Besuch der Hühnerfarm Schneeberger im Schlatt, wo 6000 Hühner täglich ihre Eier legen. Wer sich gerne handwerklich betätigt, besucht einen der beiden Töpferkurse. Der Spielmorgen bietet Gelegenheit, neue Gesellschaftsspiele kennenzulernen. Und die Jubla lädt die Kinder zu einem abwechslungsreichen Nachmittag im Gelände ein.

Sport im Angebot
Fussball, Volleyball und Inlineskating locken immer wieder sportliche Kinder an. So herrscht auf dem Fussballplatz, in der Turnhalle und auf dem Inlineplatz emsiges Treiben. Unter der Leitung von Mitgliedern der betreffenden Vereine werden die Kinder in die Sportarten eingeführt. Ob Schiessen auch zum Sport gehört? Jedoch können sich die Kinder im Schiessstand der Sportschützen im Umgang mit dem Kleinkalibergewehr vertraut machen.

Zu Besuch beim Barkeeper
Die Feuerwehr stellt sich immer wieder zur Verfügung, um Schülern ihre vielfältige Tätigkeit zu zeigen. Mit dem Strahlrohr umgehen und Feuer löschen bietet viel Action. Dieses Jahr sind auch die Samariter dabei und geben Einblick in die Nothilfe. Über das Leben der Bienen gibt es inder Sollmatt einiges zu erfahren. «Bei Roger, unserem Barkeeper, lernst du, wie man Drinks für deine Party mixt», steht im Programm – selbstverständlichalles alkoholfrei.

(Oltner Tagblatt)