Feierliche Einsetzung von Pfarrerin Franziska Haller

 
Die bereits seit 1 ¾ Jahren in Welschenrohr und im Thal amtierende reformierte Pfarrerin Franziska Haller, wurde am vergangenen Sonntag in feierlichem Rahmen durch den Dekan Michael Schoger in ihr Amt eingesetzt.

 
Thomas Richartz

Die reformierte Kirche in Welschenrohr war gut besetzt, als sich der Dekan Michael Schoger und die Pfarrerin Franziska Haller in der vordersten Bankreihe niederliessen.Nach dem Orgeleingangsspiel und den Begrüssungsworten durch den Dekan, begann der feierliche Einsetzungsgottesdienst. Umrahmt wurde dieser Gottesdienst durch den Gospelgesang des Kirchenchors Balsthal, welcher wiederum stimmlich zu überzeugen wusste.

Nach der durch den Dekan gehaltenen Predigt, sprach Franziska Haller das Amtsgelübde. Die Kirchgemeindepräsidentin Zsuzsa Schneider erzählte erste Begebenheiten der Arbeit der Pfarrerin aus den vergangenen knapp zwei Jahren und beglückwünschte sie zur ihrer Wahl. Vom Solothurner Synodalrat brachte Eveline Schärli-Fluri beste Grüsse und eine Bibel als Geschenk mit.

Nach Fürbitten, weiteren Liedern, Mitteilungen und dem Segen, fand dieser würdige Einsetzungsgottesdienst mit dem Orgelausgangsspiel sein Ende. Pfarrerin Franziska Haller liess es sich nicht nehmen, beim Ausgang jedem Gottesdienstbesucher die Hand zu geben und für die erste Zeit in Welschenrohr zu danken.

Leider funktionierte die Mikrofonanlage nicht korrekt, was dann nach dem Gottesdienst berechtigterweise doch zu einigen kritischen Bemerkungen führte.

Nach dem Einsetzungsgottesdienst war die gesamte Festgemeinde zu einem Apéro eingeladen. Petrus meinte es sehr gut mit der Gemeinde, war es doch schön warm und sonnig. Es wurden anregende Gespräche geführt, neue Kontakte geknüpft und alte Kontakte aufgefrischt und selbstverständlich auch miteinander angestossen.

Das Apéro klang langsam aus und die knapp 30 geladenen Gäste setzten sich zu einem köstlichen Mittagsmahl nieder, welches im Restaurant Kreuz in Welschenrohr kredenzt wurde. Nach einigen Ansprachen durch verschiedenste Gemeindevertreter, feierlichen Worten und Dankesreden fand diese würdige Amtseinsetzung ein würdiges Ende.

(az Solothurner Zeitung)