Gemeinderat diskutiert Etappierung der Parkplätze Thalhof

 

Der Gemeinderat hat sich einmal mehr mit der Musikschule befasst sowie mit kommenden Investitionsvorhaben. Er hat davon Kenntnis genommen, dass nördlich des alten Fussballplatzes ein privates Bauvorhaben realisiert werden soll.
 

Anton Strähl

Gemeindepräsident Stefan Schneider zeigte sich an der jüngsten Gemeinderatssitzung besorgt über die verschiedenen grösseren Investitionsvorhaben (ARA, Sanierung Schulhäuser usw.), welche in den nächsten Jahren auf die Gemeinde zukommen. Er stellte daher die Frage in den Raum, ob man nicht die Errichtung von Parkplätzen beim Thalhof hinausschieben oder etappieren könnte. Im Rat gingen die Meinungen diesbezüglich auseinander. Während die einen sich eine Etappierung vorstellen können, sprachen sich andere für die Schaffung aller Parkplätze aus. Das Grundstück, wie es heute aussehe, sei auch kein schöner Anblick. Da bereits die Budgetphase begonnen hat, einigte man sich darauf, einen Entscheid mit dem Voranschlag 2013 zu treffen.

Musikschule Matzendorf: Ab welcher Klasse soll welches Instrument subventioniert werden?
Einmal mehr sorgte dieses Traktandum für leicht erhitzte Gemüter. Der Rat stösst sich daran, dass zu viele Instrumente bereits ab der ersten Klasse erlernt werden können. Nach seiner Meinung sollte in der ersten Klasse höchstens Blockflöte, Sopranflöte und Ukulele subventioniert werden und alle anderen Instrumente ab der dritten Klasse. Der Leitung der Musikschule soll nun ein abgeänderter Anhang 1 zugestellt werden. Zudem will der Rat seine Vorstellungen bezüglich der Subventionierung des Musikunterrichts der Budgetgemeindeversammlung unterbreiten. Diese kann dann entscheiden, ob sie die Überlegungen des Gemeinderates teilt.

Schofbach wird saniert
Zwar gehören die Gewässer dem Kanton. Die Gemeinden sind aber für die Instandhaltung zuständig. Nun drängt sich eine Sanierung des Schofbaches oberhalb des Dorfeingangs auf. Der Kanton hat für diese Arbeiten einen Kostenvoranschlag eingeholt, der sich auf rund 50'000 Franken beläuft. Eigene Offerten kann die Gemeinde nicht einholen, sie ist an das Angebot des Kantons gebunden. So blieb dem Rat nichts anderes übrig, als der Ausführung der Arbeiten auf  der Basis der Offerte des Kantons zuzustimmen. Der Gemeinde verbleibt ein Kostenbeitrag von 18'000 Franken.

Kommt es zur Erschliessung des Landes nördlich des Fussballplatzes?
Professor Anton Gunzinger hat die Gemeinde wissen lassen, dass er einen Interessenten gefunden hat, der auf den Grundstücken nördlich des alten Fussballplatzes eine Überbauung realisieren möchte. Ein Teil des Fussballplatzes gehört Anton Gunzinger, ein anderer der Einwohnergemeinde und der Rest dem Fussballklub. Der Fussballplatz liegt allerdings in der öffentlichen Zone. In dieser Gegend verfügt die Gemeinde noch über weitere Grundstücke, die sich allenfalls zum Verkauf anbieten. Bevor der Gemeinderat aber einen Entscheid fällt, will der das konkrete Überbauungsprojekt sehen.

In Kürze
Der Gemeinderat hat

  • dem Landabtausch mit Heinz Mägli des GB 1273 (neu: GB 1317 und 1318), dem Verkauf des Baulandes GB 1317 an Jürg und Corinne Allemann sowie des Baulandes GB 1318 an Michael und Tanja Trüssel zum Preis von 140 Franken pro Quadratmeter zugestimmt.
  • grossmehrheitlich beschlossen, den "Böögge Brätscher" für ihr neues Kostüm einen Sponsoringbeitrag von 500 Franken und an ein neues T-Shirt für die Jungschützen einen solchen vom 150 Franken zu geben.
  • grundsätzlich sein Einverständnis gegeben, dass im Thalhof eine 3-Zimmer-Wohnung in eine 2-Zimmer-Wohnung mittels baulicher Veränderung umgewandelt wird. Die Kosten dafür übernimmt die Mieterin.
  • zur Kenntnis genommen, dass die Suchthilfe und die Schule bestrebt sind, durch Aufforderungen an die Eltern zu erreichen, dass die Schulabschlussparties nicht zu einem Saufgelage ausarten, wie das immer häufiger festzustellen ist.

(Solothurner Zeitung, Oltner Tagblatt)