Wisent Thal

 

KontaktBenjamin Brunner
AdresseSollmatt 74
4716 Welschenrohr
Mobile 079 632 43 91
E-Mailbenjamin.brunner(at)ggs.ch
Homepagewww.wisent-thal.ch

 

Portrait

Der Verein Wisent Thal wurde im Juni 2017 gegründet, um in Welschenrohr und Umgebung das Projekt Wisent Thal zu realisieren. Der Verein hat derzeit die vier Gründungsmitglieder: Benjamin Brunner (Welschenrohr), Stefan Müller-Altermatt (Herbetswil), Christian Stauffer (Gondswil) und Darius Weber (Rodersdorf). Er arbeitet mit verschiedenen ausgewiesenen Fachpersonen in der Schweiz und im Ausland zusammen.

Rund 1000 Jahre nach der Ausrottung ist es heute vielleicht möglich, das grösste verbliebene Wildtier Europas in der Schweiz wieder anzusiedeln und damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung dieser gefährdeten Tierart zu leisten. Es ist aber nicht sicher, ob die positiven Erfahrungen mit freilebenden Wisenten aus anderen Ländern auf den schweizerischen Jura übertragbar sind. Das Projekt «Wisent Thal» will genau diese Frage klären: mit einer gut überwachten und betreuten freilebenden Wisent-Testherde aus 10 bis maximal 25 Tieren wird während ca. 10 Jahren wissenschaftlich solide überprüft, ob Wisente als Wildtiere im Jura leben können und ob sie tragbar sind. Parallel dazu wird die Bevölkerung der Region mit der Tierart vertraut gemacht.

Die Wisente werden vom Wildnispark Zürich Langenberg in Absprache mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm EEP beschafft und für das Projekt bereitgestellt. Damit wird das Projekt Wisent Thal auch formell ein wichtiger Teil der internationalen Bestrebungen zur Erhaltung dieser bedrohten Tierart.

Falls sich die Wisente gut in die Kulturlandschaft des Thals eingliedern, bietet das Projekt eine einmalige Chance für die Wiedereinbürgerung eines Wildtieres, denn mögliche Konflikte und deren Bewältigung wären den davon Betroffenen im Voraus bekannt und die Testherde würde bereits den Kern der zukünftigen schweizerischen Wisentpopulation im Jura bilden. Einen Entscheid über die Wiedereinbürgerung müsste der Bundesrat auf Antrag der Regierung des Kantons Solothurn fällen. Das Projekt Wisent Thal würde dazu die nötigen Grundlagen liefern.