Räumliches Leitbild verabschiedet

 
Eine Arbeitsgruppe des Gemeinderates erarbeitete mit der Unterstützung durch Thomas Niggli vom Büro BSB + Partner einen Entwurf zum Räumlichen Leitbild, das als Grundlage für die bevorstehende Ortsplanung dienen wird. Damit können Behörde und die Einwohnerschaft Einfluss nehmen auf die Planung der Gemeinde für die nächsten zwanzig Jahre.


Walter Schmid

Rückblick auf 15 Jahre
Die rechtsgültige Ortsplanung datiert aus dem Jahre 1998, wobei seither wichtige Anpassungen vorgenommen wurden: die Baulandumlegung im Baugebiet Rötistrasse, der Generelle Entwässerungsplan und die Güterregulierung. Im Vergleich mit dem Leitbild 1994 wurde überprüft, in welchen Punkten die damaligen Vorgaben erreicht oder aber auch nicht erreicht wurden. Einige optimistische Ziele konnten nicht erreicht werden. So sind verschiedene Einrichtungen der Grundversorgung wie Gewerbebetriebe und Dienstleistungsbetriebe verschwunden, und auch die Bevölkerungszahl hat in den letzten 12 Jahren um 100 Personen abgenommen.

Gegensteuer geben
Düster sieht auch die kantonale Bevölkerungsprognose aus, die mit einer weitern Abnahme der Wohnbevölkerung rechnet. Dagegen will die Gemeinde Massnahmen ergreifen: Schaffung von neuem Wohnraum, Sanierung bestehender Wohnungen, Verbesserung des Arbeitsplatzangebotes. „Mittels Vermarktung als ländliche Gemeinde im Naturpark Thal, mit neuen Arbeitsplätzen und der Behebung des Verkehrsengpasses Klus wird wieder ein
Bevölkerungswachstum erwartet“, wird im Bericht als Ziel vorgegeben.

Bevölkerung soll mitreden
Bevor das Leitbild zur Stellungnahme an das Amt für Raumplanung geht, kann die Bevölkerung mitreden. Dazu hat die Gemeinde eine öffentliche Veranstaltung zur Mitwirkung angesetzt auf Montag, 17. Juni 2013, 19.30 Uhr im Medienraum. Nach eingehender Orientierung durch den Ortsplaner steht das Leitbild zur Diskussion. Mittels Frageblatt kann jedermann zur Entwicklung der Gemeinde Stellung nehmen und Vorschläge einreichen.

Rats-Stenogramm
Im Weiteren hat der Rat:

  • einem Landabtausch für Strassenareal mit der Firma Avet AG zugestimmt;
  • die DGO zuhanden der Gemeindeversammlung beraten und ergänzt;
  • vom vertieften Lärmgutachten für das Gebiet Hinterdorf Kenntnis genommen;
  • das Baureglement in Bezug auf Randabschlüsse an Gemeindestrassen ergänzt;
  • die Beiträge an die Vereine überprüft;
  • vom Merkblatt Datenschutz betreffend Nennung von Steuerschuldner Kenntnis genommen;
  • Egerkingen die Unterstützung gegen die Asylunterkunft Fridau zugesagt.

(az Solothurner Zeitung)